Notfall Bootdiskette für Windows XP
(wenn man Windows XP mal von Festplatte C entfernen will)

Vorab eines, für durch diese Anleitung selbst verursachte Schäden übernehme ich keine Haftung, jeder handelt auf eigene Gefahr. Normalerweise bietet eine Windows XP CDROM alle Funktionalitäten, um eine Festplatte zu bearbeiten (hier dazu gute Internet Tipps: Klick). Bei den Vorgänger Betriebssystemen war es ja meist recht einfach sich eine Bootdiskette zu erstellen. Unter Windows XP ist das nur noch bedingt möglich. Ich habe mir daher für einen bedingten Notfall an einem Einzelplatz PC eine persönliche Bootdiskette für XP-Notfälle "erbastelt" (aus Bestandteilen von Windows 98 und Windows ME). Ich setzte bei dieser Beschreibung jetzt aber auch mal voraus, daß mittlerweile jeder XP-Anwender weiß, wie er über das CDROM-Laufwerk "booten" (vorher im BIOS Bootreihenfolge auf CD einstellen) kann, um bei Bedarf sein Windows XP von einer legalen Microsoft Windows-XP CDROM neu zu installieren bzw. zu reparieren.
So, jetzt will ich hier aber mal auch beschreiben, wie ich zu meiner XP Notfall Diskette gekommen und vorgegangen bin.
Zuerst brauchen wir doch noch mal die Hilfe von Windows XP, damit sich eine wichtige Datei (io.sys) in die Spur Null der Diskette verankert. Man steckt daher eine leere, formatierte Diskette in das Disketten Laufwerk, dann öffnet man den Arbeitsplatz (oder den Windows-Explorer) und klickt das Laufwerk A an mit rechter Maustaste an. Im Popup-Fenster wählt man "formatieren" (siehe Bild).

Nun müssen wir jetzt bitte darauf achten, daß man in der richtigen Checkbox für "MS-DOS Startdiskette" einen Haken setzt (siehe Bild).

Nachdem man das Formatieren mit OK und Schließen beendet hat, aktualisiert man die Ansicht (F5 Taste) auf dem Disketten Laufwerk und entfernt alle Dateien (um auch die versteckten Dateien sehen zu können muß man u.U. vorher bei Extras, Ordneroptionen, Reiter Ansicht eine Einstellung ändern) bis auf 2, die "io.sys" und "msdos.sys". Rechte Maustaste auf die anderen markierten Dateien und Löschen wählen, anschließend Ansicht mit F5-Taste erneut aktualisieren (siehe Bilder).

Jetzt kommt meine persönliche Zusammenstellung der noch benötigten Dateien ins Spiel. Man lade sich nachfolgende Zip Datei herunter und entpacke sie direkt auf Diskette. Wichtig in diesem Fall, vorhandene Dateien überschreiben (siehe Bild, hier z.B. mit dem Winzip Programm in englischer Version entpackt) lassen.

Persönliche Zusammenstellung: Dateien für Bootdiskette (704 KB)

Hat man alles erfolgreich hinter sich gebracht, steht zum Test einem Rechner Neustart mit dieser Diskette im Laufwerk eigentlich nichts mehr im Wege. Beim Start (nicht vergessen im BIOS die Bootreihenfolge zuerst auf Floppy umstellen) der Diskette wird dann ein kleines Menü präsentiert, daß einem verschiedene Auswahlmöglichkeiten bietet. Aber wie gesagt, nur in Notfällen gebrauchen, ansonsten lieber rausnehmen und Rechner neu starten. Ich hoffe sehr, daß meine persönliche "XP Notfall Diskette" auch bei euch ihren Dienst zu eurer Zufriedenheit verrichtet. Selbstverständlich kann man diese Diskette auch unter den anderen Win9x Systemen einsetzen.

Wer in Sachen "fdisk", "Partitionen" und "format c:" noch mal schnell die Vorgehensweisen nachlesen möchte, dem kann ich diese Internet-Adresse empfehlen:
http://www.win-dos.com

Schönen Dank für Eure Aufmerksamkeit ... :-)

Boot-Disketten für versch. OS

Unter http://www.bootdisk.de kann man sich ein Setup-Programm zum Erstellen von Bootdisketten für fast jedes Betriebssystem downloaden .....

Ultimate Boot Cdrom

Einige neuere PCs haben keine Disketten-Laufwerke mehr, verfügen nur noch über ein Cdrom Laufwerk. Auch für diese Situation kann man sich eine Boot-CD erstellen (brennen), die die Funktionalitäten einer guten Boot-Diskette bietet und durch zusätzliche Tools erheblich erweitert. Auch NTFS formatierte C Festplatten sollten dann keine große Hürde mehr darstellen.
Download & Infos (englisch) unter: http://www.ultimatebootcd.com


Zurück zur Auswahl: Klick