Nudel- & Pesto Rezepte

Spaghetti Carbonara

Zutaten:

50 g Speck
1 Zwiebel
1/2 Bund Schnittlauch
1/2 Bund Petersilie
200 g Spaghetti
2 Eier
50 ml Sahne
etwas Salz , Pfeffer
1 EL Olivenöl
Zubereitung:

Speck in kleine Würfelchen schneiden. Zwiebel klein schneiden. Schnittlauch und Petersilie fein hacken. Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. Eier mit der Sahne vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Speck und Zwiebeln in Olivenöl anbraten. Spaghetti dazu mischen. Die Eier-Sahne-Mischung über die heißen Teigwaren geben und alles schnell durchmischen, damit die Eier binden. Vor dem Servieren mit den Kräutern bestreuen.

 

Power-Pesto

Um am Ende mal ein Einmachglas wenigstens halb zu füllen braucht man eine Menge Basilikum. Entweder 4-6 gut gewachsene Büsche (die es auch als Kräutertöpfe gibt) oder alternativ, man glaubt es kaum, tun es erstaunlich gut auch die kleinen tiefgekühlten Basilikum Kräuterboxen. Davon dann mindestens so 6-8! Leckerer ist das frisch aus dem Garten gerupfte Basilikum - aber den hat ja nicht jeder. Wenn  doch, geht das natürlich vor.

Dann braucht man gutes Olivenöl (natives Olivenöl extra Virgine, kaltgepresst), das Gute reicht, aber kein Billigöl. Ins Haus gehören tut gutes Olivenöl ohnehin.

Pinienkerne (alternativ Sonnenblumenkerne) sind aber nicht so wichtig wie gehackte Haselnüsse, und die kann man eigentlich überall kaufen. Zur Not kann man sogar auf die Pinienkerne verzichten, auf die Haselnüsse aber nicht. Das ist zwar entgegen aller italienischen Weisheit, aber nur Haselnüsse machen hier wirklich glücklich, ist wahr. Man
braucht etwa 2-4 Tütchen - ca. 300 gr. insgesamt - Pinienkerne und gehackte Haselnüsse.

1-4 Knoblauchzehen (Mutige nehmen mehr) je nach Bedarf, etwas Meersalz und natürlich Käse. 1-2 dicke Riegel Parmigiano, 300 Gramm oder mehr - wird ja nicht schlecht und optional zusätzlich ein Stück alten zerstückelten Peccorino.

Zubereitung:

Basilikumblätter zupfen, in einen Mörser geben, mit Olivenöl übergießen und gründlich mit den Knoblauchzehen zu einer gleichmäßigen Dicke zerdrücken. Da bleibt dann recht wenig von dem anfänglichen Haufen Blätter übrig. Schwergängig fließen darf die pürierte Masse mit dem Olivenöl dann auch schon mal. Bei dem gefrorenen Basilikum fließt das an der Stelle nicht, weil's noch gefroren ist und sich eher wie gerührtes Basilikumsorbet anfühlt, macht aber nichts.

Dann gehackte Haselnüsse und Pinien-/Sonnenblumenkerne in eine leere, trockene Pfanne geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren goldbraun anrösten. Da muß man dabei bleiben, das macht der Herd nur bedingt zuverlässig allein. Die Dinger verbrennen verdammt schnell wenn man nicht aufpaßt. Wenn die Nüsse soweit sind, ruhig heiß zur Masse dazukippen und einarbeiten bis alles klein gedrückt ist. Zu viele Nüsse sind eher kein Problem.

Dann Parmesan und Peccorino nach und nach dazugeben, am besten vorher grob reiben. In die Paste einarbeiten bis sie homogen ist. Wenn die Paste zu trocken wird, Olivenöl dazugeben. Wenn es noch zu grasig schmeckt, mehr Käse und ggf. Nüsse dazu falls man noch welche hat und kurz mal abschmecken. Am Ende hat man ein Glas voll mit grüner Pesto, die hauptsächlich aus Käse und Nüssen besteht.

Nachdem man den Käse drin hat, prüfen ob das Salzniveau stimmt und ggf. mit Meersalz korrigieren. Nicht vor dem Käse salzen, weil der selbst eine menge Salz mitbringt. Das Pesto darf ruhig kräftig sein, aber nicht versalzen. Wenn alles lecker ist, die Masse in ein Einmachglas füllen. Die Masse am Boden komprimieren und oben mit einer waagerechten Ebene abschließen. Mit einem halben Zentimeter Olivenöl abdecken und aufrecht im Kühlschrank oder kühlem Kellerraum aufbewahren.

Anwendung:

Lieblingsnudeln kochen, 1-2 Minuten vor dem Garpunkt abgießen und sofort heiß zurück in den Topf kippen. Vor dem Abgießen noch eine kleine Tasse des heißen Nudelwassers sichern, falls nicht genügend Feuchtigkeit übrig geblieben ist. Nach belieben Pesto und Olivenöl in die Nudeln geben und unterrühren bis sich die Pesto mit dem Wasser & mit den Nudeln verbunden hat. Während dieser Prozedur garen die Nudeln noch nach.

PS: Ganz Mutige wagen auch mal einen kontrollierten Anteil an frischem Thai-Basilikum aus dem Asia-Laden. Aber Vorsicht, nicht zu viel nehmen...
 

Pesto Rosso

Frisches Pesto schmeckt um Klassen besser als Gekauftes aus dem Supermarkt und außerdem hat man die Möglichkeit es je nach Laune und Geschmack zu verändern. So kann man z.B. auch gern mal andere Nüsse verwenden oder bei Bedarf weglassen. Pesto ist ein prima Allrounder, schmeckt gut, hält lange und ist gesund - nur leider fertig oft teuer und zu ölig. Daher hier ein einfaches und preiswertes Pesto-Rezept mit Zutaten vom Discounter. Nur  die Pinienkerne sind dabei manchmal etwas teurer.

Zutaten:
1 Glas getrocknete Tomaten in Öl, 340ml
25 g Haselnüsse (oder Walnüsse)
besser leicht geröstete Pinienkerne
25 g geraspelte Mandeln
1/2 TL Balsamico Essig
100 - 150 g frischen Parmesan oder Parmigiano
kl. rote Chilischote oder rote Peperoni (ohne Kerne)
gutes Olivenöl, ein wenig frische Petersilie, Salz,
u.U. evtl. auch 1-3 zerdrückte Knoblauchzehen

Zubereitung:
Die Tomaten abtropfen lassen, das Abtropföl dabei auffangen. Dann mit Olivenöl extra Virgine auf ca. 200 ml auffüllen. Die Tomaten im Mixer zusammen mit den gerösteten Pinienkernen (oder Nüssen), Balsamico und den Mandeln pürieren, dabei das Öl langsam zugeben. Zum Schluss den geriebenen Parmesankäse und die fein gehackte Petersilie unterrühren. Mit Salz, der sehr fein gehackten Peperoni (oder Chilischote) & Knoblauch abschmecken. Bei Bedarf Öl zugeben, es darf aber  insgesamt nicht zu flüssig werden. Zum Ende im Einmachglas mit etwas Öl abdecken und im Kühlschrank aufbewahren, hält einige Wochen.

Schmeckt bestens zu Pasta, als Gewürzpaste auf geröstetem Ciabatta Brot, oder einfach mal mit frischen Baguette dippen... - Guten Appetit :-)

Zurück: Klick